Warum lief Saif Saaeed Shaheen mit so einer verrückten Taktik bei der WM 2003 in Paris?

Naja, die Titelfrage lässt sich ganz einfach beantworten. Bei meinem Aufenthalt in Iten im kenianischen Hochland im Frühjahr dieses Jahres habe ich mir es vor Ort erklären lassen. Wie so oft im Leben ist auch hier eine Frau der Grund! Er und Ezekiel Kemboi buhlten vor der WM und zwei Schwestern die Nahe Iten wohnen. Um im Elternhaus bestmöglich akzeptiert zu werden musste also ein Wettstreit zeigen, wer die bessere Partie von den Beiden ist. Und seien wir uns ehrlich, welcher Schauplatz eignet sich besser als eine WM in Paris, der Stadt der Liebe. 😉 Im Prinzip haben jedoch beide Damen einen Glücksgriff gemacht. Den auch Ezekiel Kemboi ist nicht zu verachten. Immerhin gelang ihm in Abwesendheit von Shaheen 2004 in Athen der Olympiasieg.

Saif Saaeed Shaheen alias Stephen Cherono ist ja gebürtiger Kenianer und trainiert auch jetzt noch mit den Kenianern in Iten. Mein Trainingskollege konnte ihn sogar bei einem Spaziergang durch Iten beobachten. In dieser Kleinstadt mit ein paar tausend Einwohnern sind und waren aber auch noch viele andere Laufgrößen (in willkürlicher Reihenfolge) angesiedelt. z.B.: Lornah Kiplagat, Silvia Kibet, Abraham Chebii, Wilson Kiprotich Kipsang, Daniel Rono, Elias Kiptum Maindi, Vivian Cheruiyot, Wilson Kipketer, Joseph Mutua, Augustine Kiprono Choge, Wilson Boit Kipketer, Peter Rono, Cornelius Chirchir, William Chirchir, Mike Boit, Japhet Kimutai, Bernard Kaptingei, Ibrahim Hussein uvm.

Wer Information für ein Trainingslager in Iten braucht kann sich gerne an mich wenden.

lg hosl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*