Filmtipp: heimspiel! Marathon spezial – Frankfurt Marathon Vorschau/Rückblick

heimspiel! Marathon Spezial

Vorschau

Einen Tag vor dem Frankfurt Marathon gibt es eine 75-minütige Spezialsendung über den ältesten Stadt Marathon Deutschlands.

Am Tag vor dem ältesten Stadt Marathon Deutschlands, senden wir aus der Frankfurter Festhalle von der traditionellen Nudelparty. Mit dem Feature „Laufrausch“ von Florian Nass, blicken wir zurück auf die Geschichte des Marathons. Wir stellen den Lauf der hessischen Marathon Zwillinge, Anna und Lisa Hahner, in den Fokus und sorgen mit dem Deutschen Rekord Lauf von Arne Gabius aus dem Jahr 2015 für die passende Gänsehaut, um alle auf den Marathon 2017 so richtig ein zu stimmen.

Livestream 28.10.2017 16-17:15 Uhr MESZ

heimspiel! Marathon extra 2017 | Livestream

Weltweit

heimspiel! Marathon extra 2017 | Livestream
heimspiel! Marathon extra 2017 | Livestream

Video

Filmtipp: Back on the road again – Der Rückblick auf das Marathoncomeback (von Anna Hahner)

Back on the road again – Der Rückblick auf das Marathoncomeback (von Anna Hahner)

Back on road again :::
Das war einfach mega: Der BMW BERLIN-MARATHON
2:28:32h und schnellste Europäerin. Und das nach dem Jahr voller ups und downs.
Der Dokumentationsfilm ist für alle die verletzt sind oder eine Verletzung haben. Er soll euch Mut machen und die Motivation steigern. Denn es geht immer voran und am Ende wird alles gut. Teilt den Film und empfehlt ihn weiter. Denn dafür haben wir ihn gemacht.

Grand Prix von Bern 2017 – Livestream mit Maja Neuenschwander, Martina Strähl, Lisa Hahner und Ghirmay Ghebreslassie

Grand Prix von Bern

Vorschau

Grand Prix von Bern 2017 | Rekordlauf und zwei Schweizer Trümpfe
Grand Prix von Bern 2017 | Rekord in Sicht, New-York-Marathon-Sieger am Start

Livestream

Die Topfrauen starten um 15:53, die Männer folgen um 16 Uhr.
Grand Prix von Bern 2017 | Livestream

Live-Ergebnisse / Leaderboard / Startlisten

Grand Prix von Bern 2017 | Leaderboard
Grand Prix von Bern 2017 | Live-Ergebnisse
Grand Prix von Bern 2017 | Startlisten

Fotos

Grand Prix von Bern 2017 | Fotos (Liveimage.ch)
Grand Prix von Bern 2017 | Fotos (SwissImages – user gp / password bern)

Bericht

Swiss Running | Ghebreslassie wiederholt Vorjahressieg

Adidas Boost Athletics Meeting (ABAM) Herzogenaurach 2016 – Livestream / Startliste / Zeitplan / Live-Ergebnisse

Adidas Boost Athletics Meeting

Vorschau

„Running for Free & watching for free“! – das ABAM öffnet seine Tore für Groß und Klein – ein Fest für jeden Laufbegeisterten, ob Teilnehmer oder Zuschauer…

Leichtathletik.de | DLV-Hoffnungen inmitten der Weltklasse
Leichtathletik.de | Adidas holt Weltstars nach Herzogenaurach
Leichtathletik.de | Herzogenaurach im Livestream
Nordbayern.de | „ABAM“: Adidas holt Top-Athleten nach Herzogenaurach

runblogrun | adidas rolls out adidas BOOST Athletics Meeting in Herzogenaurach, Germany on May 13-14! Goal is for everyone to run very fast!
Flotrack | 6 Races to Watch at adidas BOOST Athletics Meeting

Livestream 13./14.05.2016

Am Freitag beginnt der Livestream voraussichtlich um 17:55 Uhr, am Samstag um ca. 11:45 Uhr.
Adidas Boost Athletics Meeting 2016 | Livestream

Flotrack PRO:
Adidas Boost Athletics Meeting 2016 | Livestream Flotrack PRO

Loading video…

Startliste / Zeitplan / Live-Ergebnisse

Adidas Boost Athletics Meeting 2016 | Live-Ergebnisse / Zeitplan / Startlisten

Adidas Boost Athletics Meeting 2016 | Startliste (LADV)
Adidas Boost Athletics Meeting 2016 | Zeitplan
Adidas Boost Athletics Meeting 2016 | Zeitplan PDF (Freitag)
Adidas Boost Athletics Meeting 2016 | Zeitplan PDF (Samstag)

Adidas Boost Athletics Meeting 2016 | Laufeinteilung
Adidas Boost Athletics Meeting 2016 | Flyer

Preisgeld

Adidas Boost Athletics Meeting 2016 | Preisgeld

A race - prize money: 1st: 800€ / 2nd: 400€ / 3rd: 300€
                   /  4th: 200€ / 5th: 150€ / 6th: 100€
B race - price money: 1st: 400€ / 2nd: 200€ / 3rd: 100€
C race - price money: 1st: 150€ / 2nd: 100€ / 3rd:  50€
D race - price money: 1st: 100€ / 2nd:  50€ / 3rd:  25€

Videos

Adidas Boost Athletics Meeting 2016 | Videos (Leichtathletik.tv)
Adidas Boost Athletics Meeting 2016 | Videos / Interviews Flotrack

Der 1500m B-Laufsieg von Anna Baumgartner (SU IGLA Longlife):

Der 800m A-Lauf mit Carina Schrempf (Union St. Pölten):

Bericht

ÖLV | Anna Baumgartner mit starkem 1500m Lauf in Herzogenaurach

Leichtathletik.de | Spelmeyer und Gladitz stark in Herzogenaurach
Leichtathletik.de | Gina Lückenkemper meldet sich mit Olympia-Norm zurück
Nordbayern.de | Schnelle Zeiten, bezaubernde Stille: Eindrücke vom ABAM

IAAF | Gudeta and Gebresilase clock world-leading 10,000m times in Herzogenaurach
IAAF | Teferi floats to 5000m world lead in Herzogenaurach

HAJ Hannover Marathon 2016 – TV + Livestream / Live-Ergebnisse / Leaderboard / Startliste mit Anna Hahner

Hannover Marathon

Vorschau

Anna und Lisa Hahner werden am Sonntag in Hannover über die ganze Strecke zu sehen sein. Vorjahressieger Lusapho April (RSA) will seinen Titel bei den Männern verteidigen. Der Start erfolgt, wie beim Vienna City Marathon um 9 Uhr. Der größte und vermutlich schnellste Marathon am Wochenende startet um 10 Uhr in Rotterdam.

IAAF | April sets sights on course record in Hannover

Leichtathletik.de | Anna Hahner will sich den Olympia-Start sichern
Leichtathletik.de | Auch Lisa Hahner läuft in Hannover Marathon
Leichtathletik.de | Streckenrekordler Lusapho April kehrt nach Hannover zurück
Leichtathletik.de | Die Hahner-Twins wollen Hannover rocken

TV + Livestream – Sonntag 10.04.2016

NDR überträgt den Marathon, wie im Vorjahr, live von 08:50-12 Uhr MESZ. Tim Tonder und Jan Fitschen werden live vom Marathon berichten.

HAJ Hannover Marathon 2016 | Social-Livestream (NDR)
HAJ Hannover Marathon 2016 | Livestream (NDR)

Falls die obigen Links geogeblockt sind, könnte man diesen versuchen:
HAJ Hannover Marathon 2016 | Livestream (NDR)

Live-Ergebnisse / Leaderboard / Startliste

HAJ Marathon Hannover 2016 | Live-Ergebnisse
HAJ Marathon Hannover 2016 | Leaderboard
HAJ Marathon Hannover 2016 | Startliste

Videos

Bericht

Anna Hahner belegte Rang 2 in 2:30:35. Schwester Lisa folgte in 2:34:56 auf Rang 6.

Leichtathletik.de | Anna Hahner macht den nächsten Schritt Richtung Rio
IAAF | April gets record third win at the Hannover Marathon

Frankfurt Marathon 2015 – TV + Livestream / Live-Ergebnisse / Leaderboard / Startliste / Elitefeld mit Andrea Mayr, Arne Gabius, Lisa Hahner…

Frankfurt Marathon

Vorschau

Ohne den bisherigen Hauptsponsor BMW geht es aus österreichischer Sicht zum interessantesten Marathon des Jahres nach Frankfurt. Bei den Frauen möchten auch nach Absage von Anita Baierl, zwei Frauen aus Österreich gute Zeiten abliefern. Für Andrea Mayr (SVS-Leichtathletik) geht es mit der Startnummer F10 um das Olympialimit, für Sabine Reiner (hellblau.POWERTEAM) geht es um eine gute Zeit. Jennifer Wenth (SVS-Leichtathletik) stellt sich nach guten 10km in Berlin für eine Staffel ihres Ausrüsters Asics an den Start. Wings for Life World Run Sieger 2014&2015 Lemawork Ketema (team2012.at) geht mit Startnummer 28 gekennzeichnet als Österreicher ins Rennen. Christoph Sander (DSG Volksbank Wien) ist mit Nummer 82 als Tempomacher für Andrea Mayr gemeldet.
Aus deutscher Sicht ist man natürlich sehr auf den Angriff von Arne Gabius auf den deutschen Rekord von Jörg Peter (2:08:47) gespannt. Aber auch Lisa Hahner (run2sky) möchte mit einer Bestzeit und dem Olympialimit aufzeigen, welches ihre Schwester Anna in Berlin noch verpasst hatte.

ÖLV | Ein besonderer Marathon für Andrea Mayr am Sonntag in Frankfurt
IAAF | Gabius looking to break German record at the Frankfurt Marathon

Leichtathletik.de | Starke Elitefelder beim Lauf-Klassiker am Main
Leichtathletik.de | Lisa Hahner: „Ich werde in Frankfurt sehr schnell laufen“
Leichtathletik.de | DM-Vorschau Frankfurt – Ein Ritt durch die Altersklassen
Laufen.de | Arne Gabius: „Ich orientiere mich an 2:07:20 Stunden“
Laufen.de | Lisa Hahner: „Ich bin fit für eine Bestzeit“
Frankfurt Marathon | Mona Stockhecke: „Wenn ich meinen Tag erwische, dann ist alles möglich.“
Hessenschau | Neuer deutscher Rekord? „Ich schaffe das!“
Hessenschau | Mit Zwillings-Power zu Olympia

Trailer:

Die Favoriten auf die deutschen Titel in der Vorschau:

Livestream – 25.10.2015 10-14 Uhr MEZ

HR Fernsehen überträgt den Marathons live von 10-14 Uhr. Der Livestream von HR beginnt bereits um 09:30.
Der offizielle englischsprachige Livestream auf der Homepage läuft von 10-13 Uhr. Auch Eversport überträgt wieder live (in ausgewählte Länder?). ARD überträgt eine 15-minütige Zusammenfassung ca. um 16:15 Uhr.

Nur Deutschland?:
Frankfurt Marathon 2015 | HR Livestream (ab 09:30-14 Uhr MEZ – nur DE)
International ab 10 Uhr:
Frankfurt Marathon 2015 | Livestream Englisch (10-13 Uhr MEZ)
Frankfurt Marathon 2015 | Livestream Eversport
Frankfurt Marathon 2015 | Livestream HR Fernsehen (10-14 Uhr MEZ)

Eversport Livestream:

Live-Ticker

Laufen.de | Live: Der Frankfurt-Marathon 2015

Live-Ergebnisse / Leaderboard / Lauf-Tracker / Startliste

Frankfurt Marathon 2015 | Leaderboard
Frankfurt Marathon 2015 | Kilometersplits
Frankfurt Marathon 2015 | Tracking

Frankfurt Marathon 2015 | Live Ergebnisse/Results

Frankfurt Marathon 2015 | Startliste
Frankfurt Marathon 2015 | Elitefeld

Video

Frankfurt Marathon | Youtube Playliste

Bericht

Andrea Mayr (SVS-Leichtathletik) holte sich mit 2:33:28 Rang 10 und unterbot damit die österreichische Olympianorm (2:34:00). Die Staatsmeisterin der letzten 4 Jahre Karin Freitag (LG Decker Itter) kam in neuer PB mit 2:42:26 auf Rang 24. Sabine Reiner (hellblau.POWERTEAM) musste das Rennen vorzeitig aufgeben.

Bei den Männern verbesserte sich Christian Robin (LC Villach) klar auf 2:22:45 mit Rang 46. Thomas Sommer (SG Götzis) belegte Rang 60 in 2:26:37. Lemawork Ketema (team2012.at) gab laut Live-Tracking das Rennen zwischen 40km (2:10:22) und dem Ziel auf.

ÖLV | Andrea Mayr läuft Marathon Olympialimit in Frankfurt

Leichtathletik.de | Arne Gabius erkämpft sich in Frankfurt den deutschen Rekord
Leichtathletik.de | Äthiopischer Doppelsieg mit Foto-Finish in Frankfurt
Leichtathletik.de | Arne Gabius: „Ich habe viel riskiert, aber doch gewonnen““
Leichtathletik.de | Stimmungsvoller Highlight-Clip und 300 Fotos aus Frankfurt online

IAAF | Lemma fulfills his role as favourite and wins the Frankfurt Marathon
IAAF | Reinvented as a road runner, Gabius looks to Rio

Filmtipp: Vision Gold – Deutschlands schnellste Marathon-Zwillinge auf dem Weg nach Rio de Janeiro (Hahner Twins)

Vorschau

Besonders für alle Fans der Hahner Twins Anna und Lisa gibt es am Donnerstag ab 18:25 Uhr eine neue Ausgabe der N24 Serie Vision Gold. Wiederholungen folgen am Freitag um 13:05 und Samstag ab 09:45 Uhr. Die Sendung wird danach mit großer Wahrscheinlichkeit jedoch auch am Youtube Kanal von Schmidt Media verfügbar sein.

Leichtathletik.de | Hahner-Twins und ihr Weg nach Rio bei „Vision Gold“
N24 | Vision Gold

TV-Zeiten (N24) + Video

  • Donnerstag 28.05.2015: 18:25-19:00
  • Freitag 29.05.2015: 13:05:13:30
  • Samstag 30.05.2015: 09:40-10:10

N24 – Livestream (Geoblock?)
N24 – Livestream (ohne Geoblock)

Silvesterlauf Peuerbach 2014 – Ländermatch Teil 4 – Österreich gegen Deutschland

Silvesterlauf Peuerbach 2014

Vorschau

Mit Betsy Saina (Kenia) kündigt sich in Peuerbach die schnellste 10km Straßenläuferin des Jahres (30:46 im September) an. Mit Amela Terzic ist auch die Siegerin der letzten beiden Jahre am Start. Für den Länderkampf Deutschland gegen Österreich haben sich zum Beispiel die Hahner Zwillinge Anna und Lisa Hahner gemeldet. Für Österreich sind derzeit Jennifer Wenth, Andrea Mayr, Nada Ina Pauer (alle SVS-Leichtathletik), Anita Baierl (TUS Kremsmünster), Lisa-Maria Leutner (team2012.at), Martina Winter-Bruneder (LCAV Jodl Packaging) und interessanterweise auch die beiden 800m Läuferinnen Verena Menapace (DSG Volksbank Wien) und Pamela Märzendorfer (LCAV Jodl Packaging) auf der Startliste zu finden.
Bei den Herren gilt Vorjahressieger Cornelius Kangogo (Kenia) vermutlich als der Favorit. Das deutsche Team wird von Richard Ringer und den Grau Zwillingen Bastian und Martin angeführt. Sören Kah meldet sich von einer längeren Verletzungspause zurück. Für Österreich ist derzeit Andreas Vojta (team2012.at), Valentin Pfeil (LAC Amateure Steyr), Christian Steinhammer (USKO Melk), Christoph Sander und Stephan Listabarth (beide DSG Volksbank Wien), sowie „Laufpensionist“ Lukas Pallitsch (LG Impuls Oggau) gemeldet.
Ganz interessant kann heuer sein, wer der bzw. die stärkste ÖsterreicherIn sein wird. Im Länderkampf liegt derzeit Deutschland mit 2:1 voran, mal sehen ob die Revanche durch die Österreicher gelingt.

Für viele österreichische und deutsche LäuferInnen geht es kurz nach dem Silvesterlauf bereits in Trainingslager nach Monte Gordo (Portugal).

ÖLV | Silvesterlauf Peuerbach lockt wieder Top-Feld an
Laufen.de | Hahner-Zwillinge an Silvester in Peuerbach

Für Nostalgiker gibt es hier den Blogbeitrag inklusive einigen Videos vom Peuerbacher Silvesterlauf 2013.

Günther Weidlinger, der heuer auch als Sprecher im Lauf der Asse fungieren wird, erklärt die Strecke:

Am Anfang des Jahres gab es auch ein Interview mit dem Veranstalter Hubert Lang in den ÖLV Nachrichten.
ÖLV Nachrichten 01/2014 mit Interviews von „Mister Silvesterlauf“ Hubert Lang und Günter Weidlinger

Startlisten / Zeitplan / Ergebnisse

Silvesterlauf Peuerbach 2014 | Startliste Lauf der Asse – Männer
Silvesterlauf Peuerbach 2014 | Startliste Lauf der Asse – Frauen
Silvesterlauf Peuerbach 2014 | Zeitplan
Silvesterlauf Peuerbach 2014 | Ergebnisse

Silvesterlauf Peuerbach 2014 | Alle bisherigen Sieger

Videos

ORF Sport-Bild dürfte vermutlich am 04.01.2015 einen Beitrag um 12 Uhr zeigen. ORF Sport+ zeigt einen ca. 10 minütigen Beitrag am 04.01.2015 ab 20:55.

Heinz Machl / 4 Viertel TV | Silvesterlauf Peuerbach – Bürgermeisterempfang 2014
Heinz Machl / 4 Viertel TV | Silvesterlauf Peuerbach 2014

Fotos

Eventfoto.at | Silvesterlauf /Bürgermeisterempfang 2014 (Andreas Maringer)
Eventfoto.at | Silvesterlauf in Peuerbach 2014 (Andreas Maringer)
Eventfoto.at | Silvesterlauf Party in Peuerbach 2014 (Andreas Maringer)
Pictrs.com | Silvesterlauf Peuerbach 2014
Int. Raiffeisen Silvesterlauf 2014 (Christian Huber)

Bericht

Andrea Mayr wird beste Österreicherin auf Rang 5 in 16:43, vor Jennifer Wenth (beide SVS-Leichtathletik) in 16:47. An der Spitze gab es einen kenianischen Dreifachsieg mit Streckenrekord durch Sheila Chepngetich, Betsy Saina und Perine Nengampi. Anita Baierl (TUS Kremsmünster) folgte auf Rang 8 (16:50), Nada-Ina Pauer (SVS-Leichtathletik) auf Rang 11 (17:12) hinter den beiden Hahner Zwillingen, Martina Winter-Bruneder (LCAV Jodl Packaging) auf Rang 15 (17:53), Lisa-Maria Leutner (team2012.at) auf Rang 17 (18:12) und Pamela Märzendorfer (LCAV Jodl Packaging) auf Rang 19 (19:23).

Und eine Überraschung zum Jahresende oder doch nicht? Richard Ringer gewinnt ex-aequo mit Victor Chumo, der vor zwei Tagen in Houilles gewonnen hat, den Silvesterlauf in Peuerbach über 6,8km in 19:04! Christian Steinhammer (USKO Melk) wird als 7.ter bester Österreicher in 19:36 und eine Sekunde vor Valentin Pfeil (LAC Amateure Steyr) auf Rang 8. Andreas Vojta (team2012.at) lief in 19:39 auf Rang 10. Christoph Sander (20:51) und Stephan Listabarth (21:01) (beide DSG Volksbank Wien) liefen auf Rang 21 und 22. Auf Rang 23 folgte Lukas Pallitsch (LG Impuls Oggau) in 21:16 der seine Karriere schon beendet hat.

In der Österreich-Deutschland Wertung konnte Österreich nun wieder gleich ziehen und es steht somit 2:2.

Silvesterlauf.at | Das war der Int. Raiffeisen Silvesterlauf Peuerbach 2014
ÖLV | Silvesterlauf Peuerbach: Dramatik pur und viel Schwung zum Jahreswechsel
Leichtathletik.de | Silvesterläufe 2014 – Die wichtigsten Rennen im Überblick

derstandard.at | Äthiopien dominiert in São Paulo

Silvesterlauf Peuerbach 2014 | Ergebnisse

Youtube Video vom Sieg von Victor Chumo beim Corrida Pédestre Internationale de Houilles 2014:
Corrida Pédestre Internationale de Houilles 28/12/2014 | Victor Chumo

TUI Marathon Hannover 2014 – TV + Livestream mit Lisa Hahner

Vorschau

Nach dem Vienna City Marathonsieg von Anna Hahner gilt es nun für Zwillingsschwester Lisa am Sonntag Flagge zu zeigen. Francis Bowen (KEN) möchte den M40 Weltrekord von 2:08:46 angreifen.

IAAF | Ruto aims to turn back the clock with another win in Hannover
Leichtathletik.de | Lisa Hahner in Hannover mit Chance aufs Podium
Leichtathletik.de | Lisa Hahner geht vorsichtig ins Rennen
Laufen.de | Hannover-Marathon: Evans Ruto will den Sieg

Livestream + TV – Sonntag 27.04.2014 NDR ab 08:50 Uhr MESZ

TUI Marathon Hannover 2014 | NDR Livestream (08:50-12:00 Uhr MESZ)
TUI Marathon Hannover 2014 | NDR Livestream (08:50-12:00 Uhr MESZ) alternativ ohne Geoblock

Facebook Laufen.de | Live-Ticker vom Hannover und Düsseldorf Marathon

Ergebnisse

TUI Marathon Hannover 2014 | Live-Ergebnisse / Leaderboard

Berichte

IAAF | Chirchir wins sprint finish to take Marathon Hannover honours
Leichtathletik.de | Lisa Hahner muss in Hannover aufgeben

Einblicke in das Training vom aktuellen 3000m Hallenweltmeister Caleb Ndiku (Trainer Renato Canova)

Im Forum von letsrun.com hat Renato Canova wieder Einblicke in das Training des aktuellen 3000m Hallenweltmeisters gegegeben. Anbei die Ausschnitte aus dem Forum:

I’m of course very happy about Caleb, not only because his victory, but also because he followed both training and competition strategy in full way.

We decided to have World Indoor Championships (3000m) as goal, already in November. Caleb, opposite from last year, didn’t run any cross, because, looking at top shape for the beginning of march, he needed already put quality in his training from the beginning of December.

About the indoor season, we planned a short period of 1 week with 3 competitions :

30 Jan : 3000m in Düsseldorf (1) in 7:38.40
01 Feb : 3000m in Karlsruhe (1) in 7:36.27
06 Feb : 1500m in Stockholm (5) in 3:36.8

The first 2 competitions of 3000m had the goal to prepare mind and body to compete at high level twice in 3 days, following the same timetable of World Championships.

The competition in Stockholm allowed us to understand his limits in speed, and gave us the indication for the next workouts, immediately before WCh.

The last period of training had the goal to prepare a tactical race, increasing his ability to go in progression during the last km, since Caleb doesn’t have a short kick, but the specific endurance for running the last km using a continue acceleration, therefore the same system Mo Farah used in the last 3 years.

The training was effective, and his splits can show his improvement under the ability to manage a tactical race, but also about his current „long speed“. Caleb ran the last km under 2’22“, and this is a final which can kill the kick of everybody.

Here there are his last tow weeks before Sopot :

CALEB NDIKU PROGRAM (Sat, 22 Feb – Thu, 6 Mar)

Sat, 22 : a) 1 hr moderate
b) 40’ easy + 15 x 80m sprint uphill (max speed, long recovery)

Sun, 23 : 20’ warm-up + 7 km progressive from 3’ / km till 2’50”

Mon, 24 : a) 1 hr with short variations of speed (from 30” to 45”, at speed of 2’45” per
km, with the basic pace about 3’45”)
b) 40’ easy

Tue, 25 : a) 20’ warm-up + 10 x 600 (easy) in 1’33” (recovery 2’)
b) 45’ easy

Wed, 26 : a) 1 hr 20’ progressive (from 4’ till 3’20”)
b) 45’ easy + 10 times 20” skipping very fast, with high knees

Thu, 27 : a) 20’ warm-up + 2000m progressive changing speed in the 2nd km (2’50” +
2’30”) + 1200m with final 400 fast (63” + 63” + 55”) in 3’01” + 800m with last 300m fast (1’15” + 41”) in 1’56” + 400m with last 200m fast (28” + 26”) in 54” – Recovery among tests 8’ / 10’
b) 40’ easy regeneration

Fri, 28 : a) 1 hr moderate
b) 40’ easy

Sat, 1 : a) 1 hr 10’ with short variations of speed (se Mon 24)
b) 40’ easy

Sun, 2 : 40’ easy + 1600m increasing pace every lap : 63” + 61” + 59” + 57” (4’)

Mon, 3 : a) 1 hr easy
b) 40’ easy + 10 x 80m sprint uphill

Tue, 4 : 30’ easy + 8 x 200m in 27” (rec. 2’ / 3’)

Wed, 5 / Thu, 6 : 30’ easy in Poland

The most impressive competition of the season, in my opinion, was not the final, but the heat, when Caleb won easily with 7’42″75 using only 70% of his energy.

This year must be the season for the final transfer to 5000m, without forgetting 1500m (but 5000m is the race of his future).

—————————

You can run a very fast 1500m preparing 5000m, but can’t run a fast 5000m preparing 1500m.

The key of training is to increase the SPECIFIC SPEED ENDURANCE, not the speed.

Caleb doesn’t have the speed for running a fast 800m coming from short training. His value in 400m may be about 49.0 at his best on a Kenyan track, that means 48.5 on a sintetic track.

With this speed, he can run under 1’46“, but never 1’44“.

But he has a natural high aerobic level. Don’t forget he won WCC, when junior, and in the same year 1500m on track.

Last year, for training, we planned in two following days to run 1500m (he won in 3’41“) and 10000m (completely alone, 28’38“) in Kenya, already looking at 5000m.

He did a mistake going for 1500m in Kenyan Trials, thinking easier to qualify, but at the end, also if defeated Birgen, he was not selected. His shape was good, and immediately after Trials he ran 3’29″50 in 1500m.

However, in my opinion is for him more difficult to win a medal in 1500m than in the longer distance.

In training, the limit is not in what you do, but in what you DON’T DO.

Preparing 5000m, we continue to use sessions of speed, not faster than before, but with more volume at the same speed. This system can make the athlete more „specifically“ resistant, so also better in the shorter distance.

For athletes aerobically very strong, to look at the improvement of speed as main goal is, in my opinion, a methodological mistake.

For example, I think this was the limit of Alan Webb, and the fact he was not able to win a medal in 2007 in WCh is due to his 1’43″7 in 800m, which put in his mind the idea to be „fast“. Never Webb won a race with the final sprint, instead he could win using a progression in the last 2 laps, not having the ability to change speed quickly in a tactical race.

I didn’t coach any more Silas Kiplagat, because he wanted to become faster (running 1’44″7 800m), forgetting the aerobic part of training. He was able, at his beginning, to run 28′ flat in 10 km, now no faster than 30′.

For me, the evolution of training is to ADD what you don’t have, not to REPLACE what you already have.

And, when there is confusion in the final goal, I’m not interested in one athlete, because never he can be able to reach his best.

—————————

For athletes as Caleb, „regeneration run“ has the task to help the recovery, diminishing the level of lactate in the muscle fibers, and doesn’t mean real training.

However, there is an „optimal“ speed for regeneration.

It’s not true that slower you run, less fatigue you do.

Your idea of 8′ per mile is wrong : for a world class athlete, able running 5 km at 2’35“ per km, or HM at 2’48“ per km, running slower than 4′ per km means to increase the level of fatigue, because the ammortization phase becomes longer, the contact time with the ground too, and the athlete has to use more eccentric strength. In this case, the elastic reactivity practically doesn’t exist, and everything depends on the voluntary action of the contractil fibers.

The easy run for top runners is, normally, about 3’50“ / 4′ per km (6’15“ / 6’30“ per mile). This is not „training“, not having any impact on the organic system.

About the short sprint uphill, these must Always be done at max speed (otherwise are not SPRINT). Since the reason is to maintain the ability to recruit the higher possible percentage of fast fibers, sprint must be at the max possible speed, otherwise the recruitment is not effective.

What people must understand is that the LOAD of every session must be connected with the real level of every athlete. What seems hard for a runner good for 15′ or 16′ in 5000m, can be easy for a top athlete. I suggest to calculate the percentage of speed, related with the PB in the top event (in this case 5000m).

In the case of Caleb, if I look for 12’50“ (2’34“ per km), I can have the following percentage of time per km :

100% = 2’34“
90% = (2’34“ + 15″4) = 2’49″4
80% = (2’34“ + 30″8) = 3’04″8
70% = (2’34“ + 46″2) = 3’20″2
60% = (2’34“ + 61″6) = 3’35″6
50% = (2’34“ + 77″0) = 3’51“

Every speed slower than 50% of this calculation IS NOT TRAINING, and the athlete can find his best situation in order to feel himself better. This is the reason we call that speed „REGENERATION“.

—————————

Since we reduce the speed, we prefer to use a percentage lower than higher. I understand this is not correct under a mathematic point of view, but it’s more easy like approach, considering our goal.

We call this way of calculation „percentage of speed, related with the speed of the race“.

I repeat, under mathematic point of view is not correct, but can give the real idea of the pace we have tu use when, for example, is written „at 70% of Race Pace“.

—————————

May be this workout is not clear. The pace of 2’45“ per km (16″5 every 100m) is the pace he uses during the variations of speed, lasting from 30″ till 45″ (for example, running 200m in 33″), and he goes for one variation every 2′.

The basic speed is 3’45“ per km. This means, for example, that, if you run in one km 200m in 33″ (variation), 500m in 1’52“ (basic speed), and the next 300m in 50″ (variation), the time of your km is 3’15“ (and this is a km with 2 variations).

So, this is an easy training, and doesn’t have anything to do with a pace of 13’45“ for 5 km.

—————————

This is the plan Caleb followed from the beginning of January. Remember he had 3 competitions, on 30 Jan, 1 Feb and 6 Feb.

TRAINING PROGRAM FOR CALEB NDIKU (8 Jan – 26 Jan)

Wed, 8.01 : a) 1 hr 10’ progressive
b) 40’ easy + 15 x 80m sprint uphill

Thu, 9.01 : a) 1600m in 4’08” (rec. 6’) + 5 x 200m in 27” (rec. 1’) – (rec. 5’) –
1200m in 3’04” (rec. 6’) + 5 x 200m in 27” (rec. 1’) – (rec. 5’) –
800m in 1’58” (rec. 6’) + 1 x 300m max speed
b) 40’ easy

Fri, 10.01 : a) 1 hr moderate
b) 40’ easy + technical exercises

Sat, 11.01 : a) 1 hr 15’ long run with easy variations of speed lasting 30” / 45”
b) 30’ easy + Gym (mobility, stretching, reactivity)

Sun, 12.01 : 1 hr 20’ easy run

Mon, 13.01 : a) 40’ easy + 12 – 15 x 80m sprint uphill (max speed)
b) 1 hr easy run

Tue, 14.01 : a) 10 x 300m in 45” (rec. 1’30”) – (rest 6’ / 8’) – 3000m in 8’36” (rest 6’ / 8’) –
5 x 300m in 42” > 41” (rec. 3’ / 4’)
b) 40’ easy

Wed, 15.01 : a) 1 hr 10’ easy
b) 30’ easy + Gym (exercises for strength with machines and light weights)

Thu, 16.01 : a) 50’ easy b) 40’ easy

Fri, 17.01: a) Special Block – 6 km at 3’20” in 20’ + 10 x 1000m in 2’50” (rec. 2’)
b) Special Block – 6 km at 3’20” in 20’ + 4 x 600m in 1’27” > 1’24” (rec. 6’/8’)

Sat, 18.01 : a) 1 hr easy regeneration b) 40’ easy

Sun, 19.01 : 1 hr easy with short variations of speed

Mon, 20.01 : a) 1 hr 20’ easy run
b) 30’ easy + 10 x 80m sprint uphill (max speed)

Tue, 21.01 : a) 4 sets of (600 / 500 / 400 / 300m), rec. 2’ between tests and 5’/6’ among sets,
in 1’30” – 1’14” – 58” – 42” b) 40’ easy run

Wed, 22.01 : a) 1 hr easy run b) 50’ easy + 15-20 strides (in progression) of about 100-120m

Thu, 23.01 : a) 1 hr 10’ with short variations of speed
b) 40’ easy + technical exercises

Fri, 24.01 : a) 5 x 1000m (track) alternating 200m in 29” / 200m in 34”(29” / 63” / 1’32” / 2’06” / 2’35”) rec. 5’/6’
b) 40’ easy run

Sat, 25.01 : a) 1 hr 20’ moderate (21 km)
b) 40’ easy run

Sun, 26.01 : Rest or 1 hr easy

Hahner Twins beim Vienna City Marathon

Anna Hahner, die auch Renato Canova als Trainer hat, hat heute übrigens ihren Start beim heurigen Vienna City Marathon am 13. April bekannt gegeben. Ihre Zwillingsschwester Lisa, die zwei Wochen später den Hannover Marathon bestreiten wird, ist als Tempomacherin im Einsatz.

VCM | Topläuferinnen sind bereit für schnellen „Tanz“ bei Vienna City Marathon
Laufen.de | Anna Hahner läuft in Wien